Menu

Category: DEFAULT

The Raven - Quasimidi Musikelektronik GmbH - The Raven Demo-CD (CD)

9 Comments

It may have merged with another organization or ceased operations. This organization's exempt status was automatically revoked by the IRS for. May God. A blessing. By changing only the program-number of the CYBER-6 you can change between different synthesizer, between layer and split setups and so on.

With Cyber 6 you can use eight keyboard- zones at the same time. The zones can lay on the top of each other or side by side.

Every zone has a key-window which is described with the "lowest key"- and the "highest key"-parameter. To have an independent access to different synthesizers which are connected to the same midi-out- put, it's necassery to set them to different midi-channels.

Multimode-synthesizers like our quasar have different midi-channels in one box, so that it can be used like several independent synths. You can not use the same channel for masterkeyboard and motivator at the same time because your synthesizer will not work at the same time with more than one program at one midi-channel.

When you use certain midi-channels in the masterkeyboard-programs and all motivator-programs and other midi-channels in motivators and sequencers you can combinate all motivator- programs whith every masterkeyboard-programs without risk of a double reservation. The following 3 - 4 midi-channels for the sequencer further for masterkeyboard-programs. Using only one midi-out there are totally 16 channels at your disposal.

Using also midi-channel B you will get 16 channels in addition. To get an impression of all possibili- ties please pay attention to following table: Page Menue-Contents Zone-parameters: This parameters can be tuned seperately for each keyboard-zone. Every keyboard zone has its own midi-channel, program change etc. Further, you can decide for every keyboard-zone, which kind of midi-data will be send, when the realtime-controls are used.

So you can not change these values for individual zones. Here you fix the functions of realtime controls, assign sequencers and motivator-tunings to masterkeyboard- programs and decide between internal and external synchronisation. The finished program can stored in this menus.

The first area is responsible for all parameters wich can be changed individually for every keyboard-zone. The second zone is resposible in general for the selected masterkeyboard-program. A different definition for indi- vidual keyboard-zones is not possible. The consequence for the controller of Cyber 6: you can fix an active controller for each keyboard-zone. If a keyboard-zone is assigned to midi-channel A 01 and pitch- bending is activated, Cyber 6 pitch-bending sends on this midi-channel.

You can program for the total masterkeyboard-program wich midi-controller is sent on this midi-channel by using a controller. That is the reason why it is not possible to sent differet midi-controllers on one controller at the same time, but the same midi-controller on several midi-channels.

If you feel constricted, consider, that a total free according of all playing aids of each zone contains a Cyber 6's defile of power of midi-place of intersection. Forgetting this it would be possible to sent 8 different midi-controllers on one program with one slider at the same time. Besides, you will get problems with timing.

In practice our mode prove it's worth. It is a compromise between a rich realtime control and a midi-place of intersection's restriction of speed caused by the midi transfer rate.

Selection of MIDI-channels and key-window of the keyboard- zones When Cyber 6 is switched on, it is set to the masterkeyboard-mode. If you have searched in the menus of Cyber 6, press exit-key an turn the big page-dial left to reach the masterkeyboard-playmode. Now Cyber 6 is in the masterkeyboard-edit menu. You see the selected Menu page in the first display line at the left side. If it is not dialed yet load it with page-dial of menu 1. Channel: ft 1 LowKeys C 2 HighKey: C 7 In the first edit page you can choose the synthesizer which will be played at the selected zone.

This works by using different midi-channels for different synths. So you have first to make sure, that all your synthe- sizers are set to different midi channels. Select the midi-channel [channel] of the desired synthesizer. We start with keyboard- zone 1. You can select the zone in all edit menus with zone- refered parameters. Prefer dialing with "channel-usage" display to avoid a double reservation of midi-channels. Press "info" key and chose midi-channel with the first white keys chapter "principal operations".

While holding the "enter"-button you can also select the lowest note with the keyboard. While holding the "enter"-button you can also select the highest note with the keyboard. Ecercise 2: playing Using the first edit-page of the masterkeyboard-edit menu, it is possible to select all con- different synthesiz- nected synthesizers. Please enter the used synthesizers and expanders - in accordance with ers the dialed midi-channel - to setup-tables which are enclosed to Cyber 6.

This facilitates the orientation of our midi-system. It make sense to reserve groups of midi-channels for different sections of cyber Then it's possible to combine different sequences, motivator-pro gramms and masterkeyboard- set- tings, because you don 't have problems with double used midi-channels.

In our demonstra- tion programms, we have reserved the first eight midi-channels for the motivators, channels 9 to 12 for sequences and the channels 13 to 16 for the masterkeyboard section.

By changing the midi-channel, you can now select and play all your synthesizers one after another, when the are set to different receive-channels. If there is one expander or synth, which correspond on every channel, it's set to midi-omni-mode. In this case switch off the OMNI-mode in accordance with your synthesizer-users manual. Changing of parameters "lowKey" and "highKey" enables you to restrict the synthesizers playing to a key- window.

Next step will be to dial another zone and to activate another midi- channel. By using the same key-window in more than one zone with different midi-chan- nels, you have the possibility to create rhich, fat stack sounds. Using the described param- eters will enable you to put max. If you work with one multi-mode-expander and if several keyboard-sections load different sounds of a single synthesizers of it you have to pay attention to polyphonie and instrumen- tal-timing.

The reason for timing-problems is often a problem of tone-generators and not a problem of the Cyber 6. Two values are possible: 1. Not every synthesizer offers the monophonic playmode. Three positions are possible: 1. This status accords to the principal tuning. Zone can be played with keyboard. Use this parameter to select a synthesizer. But this zone does not sent note-informations. Use this tuning for effect-unit control. Effect program-changes can be automated. A zone programmed like this can be used to control a motivator.

You can also send a controller to a synthesizer which is played by the sequenzer or motivator. Please try to use both new parameters. You can imitate the way of playing natural solo-instruments or old monophonic analog synthesizers.

The monophone playmode of this instruments allows technics wich are not available by using polyphonic playmode. Now we present the most important function of masterkeyboards. After learning to use the following parameters you will be able to program extensive live-setups. Only by selecting another Cyber-6 program you will select the desired program-change- and bank-numbers and the volume settings of the connected synths.

With the program-change command you can only select different voices. For this reason the synthesizer manufactures invited a second midi-message to give the possibility to choose between different program banks. This Midi-message is called "bank-select com- mand".

Before sending the program-change you have to use the bank-change command to select the de- sired Program bank. Like the program- change also the bank-select command has different values. The CYBER-6 always will send the bank- change automaticly, if you select a new program-change number. At Quasar's GM-mode the first 65 program-change-banks are indentical. A change arise at the 66th bank-change. This is necessary to get a compatibility with general-midi's data format.

With the next aquired knowledges you will be able to program layer, split- and solo-programs. In the next chapter you will learn to save your work and to give your programs names Namingof the All settings you have changed in the chapters before and also the parameters you will hear about in the masterkeyboard- following chapters of masterkeyboard editing could be saved in programs. Nevertheless you don't program know everything about the CYBER-6's masterkeyboard capabilities it's useful to learn now, how to save the changes you made in a new program.

One important information in association with the masterkeyboard programs are the motivator parameters. They will not be stored automaticly within the masterkeyboard-program. In the mas- ter-keyboard-program you only select the number of the desired motivator-program. The motiva- tor-settings have to be stored in the motivator memories. After saving motivator-program, you se- lect the motivator-program number inside the masterkeyboard-edit menu which will be called by the the master-keyboard-program.

For better access on stored programs it's useful to give your programs names. For that reason the first step in the save procedure is the entry of the desired name. You will find this submenu on page 19 of the masterkeyboard-edit menu.

Select this page with the alpha dial. The following display-message will disap- pear:. Further, you can also change the selected character with the white keys of the Keyboard. To do this, you must hold the "enter"-button. The name of the destination program, which will be overwritten is shown in the display. The display confims the store procedure. With the "exit"-button you can quit the masterkeyboard-edit menu.

Exercise 3: Programming of Basic-Programs. You have now heard about the basic features of the masterkeyboardsection. Before coming to the advaanced functions, it's useful to get closer to the basic features. The best way to learn more about the masterkeyboard features ist to work on the basics by programming basic patches. Later, you can use these basic patches as feedstock for more complex programs.

As an example, you can program the following basic programs: 1. Layer 4-Program Four different sounds layered in the same key window.

This kind of program creates a rhich fat sounds and is the basic programming for textured pad-sounds and Ambient voices. For this kind of programms you need 4 keyboard zones in play-mode with different midi-channels all with the same key range. Split-program with two sounds on each side of the keyboard Creating Split-Programs is with two layered sounds on each side of a selectable splitpoint is possible when you use two pairs of keyboard-zones with the same key-range. With this basic-programs it's very easy to create other Sound-combinations by only changing the pro- gram-change numbers of the used synths.

Transposing Each of the eight keyboard zones are transposable in a range of 3 octaves up and down. With this feature you have for example the possibility to play a deep bass-line with your right hand. Keyboarder, with a virtuos and fast right hand will welcome this featur. But also for layered pad-sounds it is very useful to control different synths with one key in different pitches.

For fat solo-sounds you can also layer four or more synths all with different intervalls. With simple waveforms on the different synths you have a crea- tive additive synthesis controlled by CYBER The transpose-parameter is available on submenu 4 of the masterkeyboard-edit menu.

You can select this sub-menu with the page-dial. Then you select the parameter "Transp" Transpoes with the "cursor"-keys. After selecting the parameter you have two different ways to change the transpose- value: 1.

The original pitch is at the value C 4. While holding the "enter"-button you can also change the pitch by pressing only the desired transpose offset at the keyboard of the CYBER The original pitch is at C 4 on the keyboard. At the top of the keyboard you see printed numbers between 1 - The key direct under the number 15 is the note C 4.

Notes higher from this point will increase the pitch and keys lower from this point will decrease the pitch. To learn more about the effect of the transpose parameter it's useful to try out the new function with a few example programs. For the following examples you need a program which contains 4 zones which are layered with the same key window. You can use for every zone the same midi-channel, but be careful with the input of program-changes and and volume. It must be the same at every zone when using one Midi- channel.

Check out your own chords by setting other values. In the next chapter you will learn everything about the realtime controllers. If you want to play programs with layered and transposed keyboard zones with the same midi-channel, it's necessary to filter the realtime controllers of all zones except of one to reduce the midi-data stream.

By activating the realtime-controller for all zones, you send every controller message four times to the used synthesizer. This will cause timing problems! Activating the realtime control- lers. CYBER-6 has different realtime-controllers to manipulate the sounds of your synth in realtime. For every zone you can decide, which controller you want to use on and which you don't want to send on the zones midi-channel.

With this feature you can decide, that for example the modulation send by wheel 1 would only control the synthesizer, which is controlled by zone 1.

The selection of the midi-controller, which will be send by using the selected realtime-controller is speci- fied in another submenu of the masterkeyboard-edit menu. The determination of the realtime-controller, therefor the midi-controller which will be send by the realtime-controller is the same for all zones.

It would be a hard work for midi, if the midi-controller would be different for every zone. Generally you have two different kinds of midi-controller. The first kind are continuos controllers which you need for parameter-changes like filter-cutoff control, volume-control and so on. The other kind has only switch-functions. The most known usage of this kind of realtime-control ist the sustain-function like at the footpedal of pianos.

Besides the controller-messages like sustain or sustenuto you can also control some internal functions of the CYBER-6 like "Start" or "Stop". When footswitch 2 is used for this kind of functions, the midi-controller usage is disabled. Otherwise you will for example hold a tone sustain when starting the sequencer.

This makes no sense. You can connect all kinds of footswitches but they must be unlatched. When first used, the footpedal must be calibrated. This procedure is shown in chapter "Calibration of realtime- controls" on page Best results we had with a Yamaha FC 7 Footpedal.

Sometimes it's nice to invert the effect of the realtime-controller. Normally you will have the midi-Con- troller maximum at the end of the range of the realtime-controller. When it's inverted, you will have the midi-controller minimum at the end of the range.

A very good usage for this feature is the volume-control of two different keyboard zones. Moving the realtime controller causes on one zone increasing of the volume and at the other zone decreasing the volume. Only thing to do for this result is to invert the realtime-controller at one of the two zones. At the example-program 01, 11 and 21 we have used this feature. Further you have to select the midi-controller 7 Volume for the desired realtime-controller.

The assignment of midi-controllers is explained in the chapter "Assignment of realtime-controller" at page You have only to select the zone, which realtime-controller has to be inverted.

Then you select the realtime-controller you want to invert and set the value to "ON". At this point, no exercise follows because you don't have learned controller assignment now. Now we have reached the last zone-related parameters. All parameters of the following chapters have parameters, which have an effect to the whole masterkeyboard-program or which can only used by one of the eight zones at the same-time motivator-control. For this reason, you will not find the parameter "zone" in the following submenus.

A motivator is the ideal partner for creating ma- chine-sequences like you know from Tangerine-Dream, Klaus Schulze, Kraftwerk and many other elec- tronic musician. To get know more about the motivators please read chapter "programming the motiva- tors" at page You will require an account to build your own soundboard or buy sound tracks.! Just fill out the account information below. All unverified accounts are deleted within 72 hours. Cart 0. My Account. Quasimidi Raven Synthesizer.

German made in , the Raven was a synth intended for dance music production with arpeggiators and real time control knobs. Enjoy the sound samples. I'm playing mostly berlin What other synths or workstations can you compare it to?

View the discussion thread. Audio Clip 1 Hear this great synth for yourself! This demo is a cool house production, originally from Quasimidi's old web-site.

The analog sounding drums and bass, arpeggios and cool weird sounds will peak your interest in the Raven. Your browser does not support the audio element. Mit dem Parameter Key:C3 lt sich der Splitpunkt frei einstellen. Die Klangfarbe links vom Splitpunkt liegt auf Part 1 und die Klangfarben rechts vom Splitpunkt je nach Anzahl aufsteigend von Part 2 - 4.

Bei diesem Macro liegen zwei oder drei Klangfarben links und zwei bzw. Auch hier lt sich der Splitpunkt ber den Parameter Key: verndern. Die beiden Klangfarben links belegen die Parts 1 und 2 - die eine oder die beiden rechten Instrumente belegen die Parts 3 bzw.

Bei diesem Macro liegen zwei Klangfarben im gesamten Tastaturbereich, die eine Klangfarbe klingt unterhalb einer einstellbaren Anschlagdynamik und der andere oberhalb einer einstellbaren Anschlagdynamik. Den Wert fr den dynamikgesteuerten Wechsel kann man mit dem Parameter Dyn: dritter Regler frei whlen. Die Parts 1 und 2 werden von diesem Macro angesteuert. Verhlt sich wie DynSplit, nur das hier in beiden Anschlagdynamik-Fenstern zwei Klangfarben angespielt werden.

Parts 1 und 2 spielen die beiden Instrumente des unteren Anschlagdynamik Bereichs und Part 3 und4 den oberen. Vier nacheinander gespielte Tne spielen nacheinander die Parts 1 - 4 an.

Auf den Arpeggiator geschaltet erzeugt diese Performance Wave-Sequenzen. Viermal der gleiche Sound wird bereinander gelegt. Auerdem werden die vier Parts automatisch gegeneinander verstimmt.

Den Grad der Verstimmung kann man mit dem Parameter Detune verndern, der im Wertebereich von 0 geregelt werden kann. Die Anzahl der ansonsten auf dieser Menseite verfgbaren Parameter richtet sich nach dem angewhlten Performance-Typ.

Nur die Regler [F1] und [F2] haben jeweils die gleiche Funktion. Hier whlen Sie das gewnschte Performance-Macro aus. Hier knnen Sie die Lautstrke der Performance einstellen. Je nach Performance-Macro liegt hier teilweise kein oder ein Parameter zur Verfgung. Siehe Performance-Macro-Tabelle. Dabei verndern Sie die gespeicherte Performance brigens noch nicht. Die nderungen an der Performance werden vielmehr in einem speziellen Speicher gehalten, dem Temporr-Puffer.

Erst beim Speichern werden die Daten des Temporr-Puffers an die entsprechende Speicherposition kopiert. Die Hold-Funktion kann zustzlich fr jeden an der Performance beteiligten Part ein- und ausgeschaltet werden.

Diese Funktion stellt eine besondere Mglichkeit des Motivators zur Verfgung. Ein erzeugtes Arpeggio oder eine Wave-Sequenz etc. Auf den nchsten Menseiten folgen die Parameter der Modulationsmatrix. Fr jede dieser Spielhilfen stehen jeweils zwei Menseiten zur Anwahl der Modulationsziele zur Verfgung.

Insgesamt acht Modulationszielen knnen die Spielhilfen zugeordnet werden. Auf dieser Displayseite sehen Sie oben rechts die Bezeichnung der Spielhilfe, deren Modulationsstrken eingestellt werden sollen und in der unteren Zeile die Modulationsziele. Mit den vier Reglern knnen Sie nun die Intensitt der Modulation einstellen. Die beiden Menseiten stehen fr jede der Spielhilfen zur Verfgung.

Die Strke der durch die Modulationsquelle ausgelsten Lautstrkenderung wird hier eingestellt. Die Strke der durch die Modulationsquelle ausgelsten TonhhenVernderung wird hier eingestellt. Die Strke der durch die Modulationsquelle ausgelsten Klangnderung wird hier eingestellt. So mu nicht jeder Part zwangslufig moduliert werden, wenn man die Spielhilfe im Common-Men routed.

Nheres dazu finden Sie im Kapitel "Echtzeitkontrolle der Effekte". Zu den einzelnen Dynamikwerten der gespielten Tne wird ein entsprechender Wert addiert oder subtrahiert. Zum besseren Verstndnis der Parameter der zweiten Modulationsziel-Menseite schauen Sie bitte in den entsprechenden Kapiteln "Echtzeitkontrolle der Effekte" und "Editierung des Motivators". Nun haben Sie bereits alle Parameter des Common-Mens kennengelernt. Im nchsten Schritt werden wir einen der mglichen Wege einer Performance-Programmierung aufzeigen.

Natrlich ist es Ihnen selbst berlassen, in welcher Reihenfolge Sie die Programmierung durchfhren, zumal Sie oft vielleicht nur kleinere nderungen an einer Performance durchfhren werden. Bevor Sie mit der Programmierung beginnen, werden Sie wahrscheinlich schon eine Vorstellung von der Art der Performance haben. Mchten Sie einen fetten Layer-Sound erzeugen, whlen Sie z.

Auf der Hauptseite der Performance-Betriebsart knnen Sie, wie am ersten Studiotag bereits beschrieben, die Klnge der Parts auswhlen, die Lautstrken und Panorama-Positionen verndern und den Spielmodus anders einstellen. So bekommt die neue Performance sehr schnell ihren gewnschten Grundcharakter. Wenn Sie mit den beteiligten Klngen noch nicht hundertprozentig zufrieden sind, knnen Sie sie im Part-Edit-Men editieren. Um die effekte hrbar zu machen, mssen natrlich die FX-Sends der beteiligten Parts aufgeregelt sein.

Einstellen von EchtzeitModulationen. Das wichtigste bei der Programmierung einer neuen Performance ist das Abspeichern. Ansonsten ist die ganze Arbeit fr die Katz. Aufgrund Motivators dieser Fhigkeit eignet er sich als Ideengenerator und zur Erzeugung maschinenhafter Rhythmen und Sequenzen.

Bei einem gedrckten Akkord erklingen die beteiligten Noten nicht gleichzeitig, sondern werden nach whlbaren Reihenfolgen hintereinander gespielt. Bei Anwahl dieser Betriebsart wird ein eingestellter Klang rhythmisch zerhackt. Vor allem in Verbindung mit der Sequenzer-Triggerung lassen sich mit dem Gater so die typischen zerhackten-Akkorde erzeugen, die im Bereich Techno und Dancefloor so beliebt sind. Der Chord Rhythmizer zerhackt die Akkorde nicht, sondern triggert sie rhythmisch an.

Zustzlich kann diese Funktion fr Wave-Sequencing eingesetzt werden. Alle Einstellungen des Motivators werden in den Performances und in den Songs abgespeichert. Es lassen sich nur Parts auswhlen, die in der momentan angewhlten Performance verwendet werden. Das Zerhacken der Akkorde im Gater-Betrieb kann z. Anwahl der Motivator-Betriebsart. Whlen Sie die Sequenzer-Spur aus, die den Motivator steuert.

Dieser Parameter ist nur im Performance-Mode sichtbar. Stellen Sie hier den Part der Performance ein, auf die der Motivator wirken soll. Mit diesem Parameter knnen Sie entscheiden, ob das Muster des Motivators weiterlaufen soll, wenn Sie die Tasten des Keyboards losgelassen haben. Das Muster wird dann erst bei der nchsten Bettigung der Keyboard-Tastatur gendert. Dieser Parameter schaltet den Motivator an und aus.

Verndern Sie hier die Auflsung Resolution des Motivators. Sie knnen den Motivator auf 4tel, 8tel, 16tel oder 32tel schalten. Die Tondauer kann auch ber Spielhilfen in Echtzeit moduliert werden. Im Song-Mode steuert das Wheel 2 die Tondauer.

Aktiviert wird diese Steuerung im Common-Men. Dadurch klingen die Muster noch lebendiger. Im Performance-Modus kann auch die Dynamikwerte in Echtzeit moduliert werden. Auch diese Steuerung wird im Common-Men aktiviert. Whrend der Motivator im Normalfall in erster Linie fr maschinenhafte und hartquantisierte Rhythmik eingesetzt wird, fngt er mit diesen Parametern an zu grooven. Dies erzielt man durch einen gewissen Timing-Bogen innerhalb eines Taktes. Die Noten bis zur Taktmitte lassen sich halt ein bichen mehr Zeit, die von den Noten hinter der Taktmitte aufgeholt werden mu, um noch rechtzeitig auf der eins zu landen.

Wenn die Auflsung des Motivators auf 16tel steht, sollte auch der Groove-Algorithmus 16tel bezogen arbeiten, da das musikalische Ergebnis ansonsten recht befremdlich wirken kann.

Das Zusammenklingen verschiedener Groove-Einstellungen zur gleichen Zeit ist nicht mglich. Auch in diesem Falle wre das musikalische Ergebnis ohnehin etwas seltsam und wrde mit dem erstrebten Ziel - dem Groove- nicht viel gemeinsam haben. Mit diesem Parameter stellen Sie ein, auf welchen Notenwert sich die Groove-Verschiebung auswirken soll.

Stellen Sie hier ein, wie stark die Verschiebung der Noten sein soll. Bei hheren Tempi wird die Verschiebung meistens kleiner eingestellt als bei langsamen Grooves. Abspielrichtungen Die Parameter der vierten Menseite knnen nur in der Arpeggiator -Betriebsart verndert werden. Auf die brigen Bereiche wirken sich diese Parameter nicht aus. Anstatt der Parameterwerte erscheinen daher waagerechte Balken im Display.

Die Mglichkeiten sind in der Tabelle fr die Abspielrichtungen aufgelistet. Legen Sie hier fest, ber welchen Oktavraum die Arpeggios abgespielt werden. Wenn Sie den Oktavraum auf "2" stellen, knnen Sie das Muster abwechselnd zuerst in der Originaltonhhe und dann eine Oktave hher hren. Mit diesem Parameter knnen Sie erreichen, da jede erzeugte Note des Arpeggiators zweimal gespielt wird.

Dadurch ndert sich die Rhythmik nicht beim Drcken unterschiedlich vieler Noten. Die unterste Note eines Akkordes wird in der Abspielrichtung "Up" z. Die Noten werden gem ihrer Tonhhe von unten nach oben aufsteigend gespielt.

Die Noten werden gem ihrer Tonhhe von oben nach unten absteigend gespielt. Die Noten werden abwechselnd an- und absteigend gespielt. Die Noten werden gem des Zufalls ausgewhlt. In dieser Einstellung ndert sich das Muster stndig. Bei dieser Einstellung richtet sich die Notenausgabe nach der Einspielreihenfolge der Noten. Die letzte Menseite des Motivator-Edit Mens erscheint nicht in allen Betriebsarten, weil sie eine sehr spezielle Funktion zur Verfgung stellt.

In diesem Untermen knnen Sie nmlich entscheiden, ob ein Arpeggiator-Muster oder eine rhythmische Akkordstruktur mit der Transponierung der Sequenzen mittransponiert wird oder nicht. Diese Funktion ist natrlich nur im Song-Mode verfgbar. Auerdem kann sie nicht in Verbindung mit dem Gater-Effekt eingesetzt werden.

Dies ist gerade im Bereich der Techno- und Elektronik-Musik auch erwnscht. Dort ist meist ein leicht verschobenes Raster mit Shuffle-Feeling angesagter.

Die 16tel oder 8tel Noten werden bei diesen Einstellungen gezwungen in der ersten Takthlfte leicht schleppend und in der zweiten Hlfte des Beats leicht treibend zu spielen.

Uns interessieren an dieser Stelle nur die ersten beiden Parameter. Der "Groove-Faktor" kann fr jeden Song anders eingestellt werden und wird in den Songs mit abgespeichert. Je nachdem in welcher Tonart Ihr Song gespielt wird ist es sinnvoll, die Transponierung ab einer bestimmten Note um eine Oktave zu verschieben. Ab einem Umkehrpunkt RepetitionPoint in dem Transponier-Bereich der Tastatur, wird dann ein Motiv zwar auf dem angewhltem Grundton, aber um eine Oktave nach unten transponiert.

Auch dieser Parameter wird im Song abgespeichert. Editieren von Pattern Diese Kapitel ist eines der umfangreichsten in diesem Handbuch. Gezieltes Zusammenstellen fertiger Motive zu neuen Pattern. Aufnehmen eigener Motive in Echtzeit oder Step by Step. Drum-Programmierung la TR oder Da dieses Edit-Men recht mchtige Werkzeuge zur Verfgung stellt, lohnt sich die Beschftigung damit um so mehr. Als erstes werden wir nun einen leeren Song erzeugen, damit Sie unseren Beispielen entsprechende Ausgangsbedingungen erhalten.

Danch erscheint die folgende Sicherheitsabfrage: Init Wenn Sie die Schritte bis hierhin verfolgt haben, wird der Temporre Speicher gelscht. Alle Editierungen, die Sie nun ausfhren werden in diesem temporren Speicher auch nach dem Ausschalten gehalten.

Wenn Sie vor dem endgltigen Speichern des Songs allerdings einen anderen Song auswhlen, oder die Initialisierung nochmal ausfhren, sind die Daten wieder gelscht. Daher sollten Sie whrend des Editierens hin und wieder den Song abspeichern. Es erscheint die folgende Display-Meldung: Select Pattern:0 [Load [ok] [Rom Pattern] ].

Jeder Song des Raven besteht aus bis zu 10 unterschiedlichen Pattern 0 - 9. Wenn Sie an dieser Stelle einen bereits programmierten Song aufgerufen htten, knnten Sie das angewhlte Pattern direkt hren. Dies erleichtert bei nachtrglichen nderungen das Auffinden des zu editierenden Patterns. Da wir einen leeren Song erzeugt haben, hren Sie natrlich nichts.

Die Auswahl des gewnschten Patterns geschieht mit dem Regler F1. Die Patternnummer wird direkt angezeigt. An dieser Stelle haben Sie nun zwei Mglichkeiten. Wenn Sie neugierig sind, in welchem Zusammenhang die Motive ursprnglich gedacht gewesen sind, knnen Sie sich nun die Original-Motiv-Zusammenstellungen anhren.

Jeweils 64 Pattern sind in den Bnken A-F abgelegt. Patternnummern von enthalten fertige Grooves und die Pattern enthalten Fills bzw. Die Auswahl der Pattern kann natrlich auch mit dem Value-Dial erfolgen. Das Pattern ist direkt hrbar. Danach knnen Sie das gewnschte Tempo mit dem Value-Dial einstellen. Das Tempo erscheint in "beats per minute" in der oberen Display-Zeile rechts.

Der Cursor steht dann wieder ber der Patternnummer. Auf dieser Menseite knnen Sie die Motive fr die einzelnen Tracks gezielt auswhlen. Der gravierendste Unterschied ist, da Sie die Motive fr jede Spur getrennt auswhlen knnen. Bei den tonalen Spuren wie Bass, Sequenz 1 usw. Doch dazu spter mehr. Auswahl der Motivbank fr die angewhlte Spur. Anwahl der Motiv-Nummer fr die ausgewhlte Spur. Bei den tonalen Spuren erscheint zustzlich dieser Parameter im Display.

Entscheiden Sie hier, ob die angewhlte Spur mit dem Sequenzer transponiert werden soll oder nicht. Auswahl der gewnschten Spur, deren Motiv gendert werden soll. Auf den nchsten zwei Menseiten knnen Sie die Lautstrkeverhltnisse der einzelnen Spuren untereinander abgleichen.

Auf der Menseite zwei knnen Sie die Schlagzeugspuren mit den vier Reglern abmischen und mit der dritten Menseite die tonalen Spuren. Natrlich knnen Sie auch von diesem Punkt aus in das Part-EditMen gehen und dort weitere nderungen vornehmen wie Effektanteile, Klangprogramm-nderungen oder Panorama-Einstellungen. Hier stellen Sie ein, wie lange ein Motiv sein soll. Diese Eingabe erfolgt in Takten. Jedes Motiv eines Patterns kann eine unterschiedliche Lnge besitzen.

Bei bereits bespielten Spuren ist dieser Parameter nicht sichtbar, weil die Motivlnge nur bei leeren Tracks verndert werden kann. Die angewhlte Spur wird gelscht. Mit diesem Parameter knnen Sie das Metronom ein- und ausschalten. Auf den folgenden beiden Menseiten geht es um das Einspielen eigener Motive.

Zum Einspielen eigener Motive gibt es verschiedene Strategien. Fr Drums gibt es z. Fr komplexe Lufe und Hooklines gibt es eine vllig neue Eingabeart.

Diese ermglicht die Tne und die Rhythmik nacheinander einzuspielen. Damit knnen Sie Figuren einspielen, die ansonsten eine vertrackte Fingerakrobatik erfordern wrden.

Auerdem haben Sie natrlich auch die Mglichkeit, Einspielungen in Echtzeit vorzunehmen. Genau diesem Thema werden wir uns als nchstes zuwenden. Whlen Sie sich ein freies Song-Pattern und bettigen Sie danach [ok].

Mit dem Parameter "Mode" knnen Sie unterschiedliche Aufnahme-Mglichkeiten auswhlen, die jedoch alle gemeinsam haben, da die Aufnahmen in Echtzeit erfolgen. Die nderungen nehmen Sie mit Wheel 2 bei laufendem Sequenzer vor. Gerade bei Klngen, die anschlagabhngig ihre Klangfarbe verndern, ist diese Funktion ein tolles Feature um Klangvernderungen aufzuzeichnen, ohne auch nur ein zustzliches MIDI-Event in den Speicher bertragen zu mssen.

Dieser Aktionsknopf startet die Aufnahme. Nach einem Vorzhler von 4 Schlgen werden die Events, die Sie einspielen aufgezeichnet. Die Undo-Funktion ist nur sichtbar, wenn Sie bereits Noten eingespielt haben oder Daten verndert haben. Dabei ist es egal, ob die letzte Aktion die Aufnahme oder die Quantisierung einer Spur gewesen ist. Diese Aktionsknopf lst die Quantisierung-Funktion aus. Bei einer Quantisierung werden unsauber eingespielten Noten auf ein einstellbares zeitliches Raster vorgezogen oder nach hinten verschoben.

Die dem Raster entsprechenden Notenwerte knnen mit dem vierten Regler eingegeben werden. Editieren von Pattern Um vernnftige Ergebnisse bei der Echtzeit-Einspielung zu erhalten, mssen Sie sich nach dem whrend der Aufnahme zu hrenden Metronom richten. Ansonsten kann auch die beste Quantisierungsfunktion mit Ihren Motiven nichts anfangen. Aufgenommen wird immer auf der momentan angewhlten Spur. Es erscheint das folgende Untermen.

Die ersten beiden Parameter bzw. Wir beginnen mit dem Drum-Grid. Das Raster bestimmt, welche Notenwerte von Ihnen bearbeitet werden. Sie haben die Wahl zwischen 8tel, 12tel, 16tel, 24tel und 32tel Noten. Jeder Strich entspricht einer dem Raster entsprechenden Note. Bei einer eingestellten Tracklnge von 4 Takten, knnen Sie mit den 32 maximal anzeigbaren Steps 16 Noten, bei der 16tel Darstellung jeweils zwei Takte zur gleichen Zeit bearbeiten. Vielmehr wird das im Moment aktive Pattern abgespielt.

Sie knnen diese Einstellung verwenden, um ein wenig auf der Tastatur probe zu trommeln. Schon wieder die Echtzeiteinspielung. An dieser Stelle haben wir Sie zustzlich angeboten, damit man nicht zwischen Drum-Grid und Overdub-Aufnahme hin und herspringen mu, um eine leichte Passage auch mal in Echtzeit einspielen zu knnen.

Beachten Sie bei der Echtzeit-Einspielung im Grid, da man nur Notenwerte einspielen kann, die im Grid momentan dargestellt werden.

Im 12 Grid wird man keine 32 einspielen knnen. Das erwartete Hrerlebnis kann in diesem Falle sehr weit von dem tatschlichen Hrerlebnis abweichen. Der Vorteil besteht darin, da sehr viele verschiedenen Drumsounds auf einer Tastatur gleichzeitig zur Verfgung stehen. Ein klarer Nachteil ist aber, da pro Instrument somit nur eine einzige Keyboardtaste zur Verfgung steht. Das erschwert z. Ein gespieltes Glissando erzeugt z. Das Einspielen komplizierter rhythmischer Figuren wird durch diese Option zum Kinderspiel.

Beim Setzen der Steps wird auch die Anschlagdynamik aufgezeichnet.

Sep 06,  · Gecko Beatz Reptile produced by Zafer Yüksel, Michael Gassmann Equipment: Quasimidi Sirius, Quasimidi Raven, Yamaha CS2x, Behringer MX, .

9 thought on “The Raven - Quasimidi Musikelektronik GmbH - The Raven Demo-CD (CD)”

  1. Marisar says:
    The Raven is a great quality German made performance synthesizer for creating pumpin' dance tracks - live or in the studio (or at home)! In essence the Raven is like having a Rave-O-Lution inside a professional keyboard with a sleek look and interface.
  2. Kajijora says:
    Jul 16,  · QUASIMIDI RAVEN MAX () synthesizer music workstation demo from the 90s - Duration: Roland RSS Sound Space Processor demo CD () - Duration:
  3. Fenrilar says:
    Jun 02,  · The #Raven is a ROM sample based #synthesizer workstation with synthesizer, sequencer, drumcomputer, arpeggiator, fx processors from the year all tracks recorded and mastered by Quasimidi GmbH Germany".
  4. Zuludal says:
    Jun 02,  · 50+ videos Play all Mix - QUASIMIDI RAVEN MAX () synthesizer music workstation demo from the 90s YouTube Queen's Keyboard Player Spike Edney - Behind the scenes with the KORG Kronos - Duration.
  5. Meztizilkree says:
    Quasimidi Musikelektronik GmbH - & Super-Raven (CD, Dem) Label: Quasimidi Musikelektronik GmbH Cat#: S Media Condition: Media: Very Good Plus (VG+) Sleeve Condition: Sleeve: Very Good Plus (VG+) Near NM. View Release Page: Seller: Seico; %, 97 ratings ; Ships From: Germany; € about $ +shipping: Add to Cart. Details.
  6. Voodoomi says:
    synthesizer demo by RetroSound Quasimidi The Raven Max Synthesizer from the year part1: some sequencer pattern + drums, mute, transpose part2: Raven.
  7. Gudal says:
    Explore releases from Raven at Discogs. Shop for Vinyl, CDs and more from Raven at the Discogs Marketplace.
  8. Gajora says:
    Dec 02,  · Im Gedenken an Frodis Keyboard, das im Oktober das Zeitliche segnete. Komponiert und aufgenommen im Jahr Ich bin NICHT der Komponist dieses Werkes.
  9. Kacage says:
    Klaus Schulze mit QUASIMIDI CYBER-6 und RAVEN. 25 Referenzteil - Die Klangeditierung Die Klangeditierung Die Klnge der einzelnen Parts des RAVEN-Synthesizers lassen sich klanglich an die eigenen Bedrfnisse anpassen. Die Klangvernderungen werden sowohl im Performance-Bereich, als auch in den Songs abgespeichert.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *